Gefahrgut Beiträge

02 | Versand von Patienten­proben

Grundkurs Versender, Unterklasse 6.2, gefahrgutklasse 6.2 transport, gefahrgut 6.2, gefahrgutschulung hamburg, gefahrgutschulung berlin, gefahrgutzeichen 6.2, IATA DGR, ICAO T.I., iata training online, training online, icao t.i. training online, Gefahrgutliste, gefahrgutschulung luftfracht, gefahrgutschulung 2021, gefahrgutschulung iata, gefahrgutschulung dgr, schweiz schulung, beauftragte person gefahrgut schulung, dgr schulung test,

Je nach Ansteckungspotential wird eine Patientenprobe Kategorie A, Kategorie B oder der Freistellung zugeordnet.

Befinden sich Krankheitserreger in der Probe?

Lautet hierbei die Antwort des Fachpersonals (z.B. Arzt/Ärztin) nein oder vermutlich nein, kann die Probe freigestellt werden.

Lautet die Antwort ja, wird je nach Erreger und Ansteckungspotential die Probe der Kategorie A bzw. der Kategorie B zugewiesen. Proben der Kategorie A müssen nach Maßgabe der Verpackungsanweisung P 620 verpackt werden. Es ist nicht erlaubt, diese Proben per Post zu versenden, sondern es muss ein spezialisierter Gefahrguttransport organisieret werden. Weiterhin ist für den Versand dieser Proben (mit Ausnahme von tierischen Stoffen) ein Sicherungsplan vorgeschrieben, der eingeführt und angewendet werden muss.

In P 620 ist zum Beispiel festgelegt, dass Verpackungen aus Innenverpackung und Außenverpackung bestehen. Hierbei werden Proben zunächst in

(i)              ein flüssigkeitsdichtes Primärgefäß

(ii)             eine flüssigkeitsdichte Sekundärverpackung

(iii)           mit saugfähigem Material zwischen Primär- und Sekundärverpackung (für die Aufnahme des gesamten Inhalts ausreichende Menge) eingesetzt. Es muss eine starre, bauartgeprüfte Außenverpackung verwendet werden.  

Proben der Kategorie B sind weniger ansteckungsgefährlich als Proben der Kategorie A. Dementsprechend sind die Verpackungs- und Transportvorschriften etwas erleichtert.

Als Verpackungsanweisung wird die P 650 angewendet. Diese besagt, dass die Verpackung aus mindestens drei Teilen bestehen muss: Primärgefäß, Sekundärverpackung und Außenverpackung. Ebenso regeln die Gefahrgutrichtlinien im Detail die richtige Kennzeichnung und Markierung, sowie bestimmte Anwendungen, z.B. gekühlte Proben und den Einsatz von Trockeneis.

Möchten Sie mehr zum Versand von Patientenproben erfahren? Die SAFETY Training Plus GmbH bietet Gefahrgut Schulungen und Beratung für jegliche Gefahrgüter über alle Verkehrsträger an. Für Gefahrgut der Unterklasse 6.2 gibt es ein Spezialtraining IATA-DGR (Lufttransport) für den Versand UN 3373 Biologischer Stoff, Kategorie B gemeinsam mit UN 1845 Trockeneis.

Zum Online Training „IATA-DGR – Gefahrgut Luft

SAFETY
NEWSLetter

Werden Sie Teil unseres Gefahrgut-Netzwerkes. Hier erhalten Sie Neuigkeiten rund um Gefahrgut und unserem Unternehmen. :)

 

Ich stimme der Verwendung meiner personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutz- (Unterpunkt Datenschutz) und der Cookie-Richtlinie (Unterpunkt Cookies) zu.



[docebo_sso_link text="Online Training"]
[logout_to_home]
X
X